Beratungsbaustein 2: Diversity Management

Was ist systemisches Diversity Management?

Diversity Management ist ein Managementansatz, der im Allgemeinen zwei Zielsetzungen verfolgt:
1. strategische Zielsetzung
2. operative Zielsetzung

Die strategische Zielsetzung
verfolgt die Gestaltung einer vielfältigen Mitarbeiterschaft, um deren breite Palette  an (verborgenen) Potentialen und Kompetenzen zum Zwecke der Erlangung eines Wettbewerbsvorteils situativ einzusetzen.

Die operative Zielsetzung
geht  davon aus, dass heterogene Gruppen/Organisationen über eine höhere Problemlösungskompetenz verfügen und dadurch effektiver operieren.

Der systemische Ansatz versteht Diversity als allgemeinen Wert und zentralen Bestandteil der Unternehmenskultur. Diversity Management beinhaltet daher sowohl eine strategische und operative, als auch eine strukturelle Komponente, deren jeweilige Ausprägung allerdings in den Organisationen unterschiedlich wahrgenommen und gelebt wird.

Vorgehen in der Diversity Management-Beratung

Aufgrund der kurz skizzierten systemischen Spezifität führe ich initial einen TOP-Management-Workshop zum Thema „Organisationsdiagnose“ durch. In diesem 2-tägigen Workshop erarbeitet die Führungsebene (in Anlehnung an Friedrich Glasl) die spezifischen Ausprägungen von 7 Wesenselementen ihrer Organisation. Diese sind:

  • Identität
  • Konzepte, Strategien und Visionen
  • Strukturen
  • Menschen und Gruppen
  • Funktionen
  • Prozesse und Abläufe
  • materielle Ressourcen

Im Anschluss an die Organisationsdiagnose besprechen Unternehmensführung und Berater die Art und den Umfang von weiteren, erforderlichen Konzept-Workshops. In manchen Fällen steht die Erkenntnis, dass sich die Organisation in einem Change-Management-Prozess befindet und hierbei Unterstützung benötigt.

Neugierig? Dann freue ich mich über Ihre Kontaktanfrage